Unser Wald

Eichenwald AN

64 Prozent des Waldes befinden sich im Privateigentum von rund 15.300 Waldbesitzern. Etwa 26 Prozent sind Staatswald. Knappe 10 Prozent sind im Eigentum der Kommunen.
Die neun Revierförster des AELF Ansbach beraten die kommunalen und privaten Waldbesitzer. Sie sind Ansprechpartner für alle den Wald betreffenden Fragen und unterstützen insbesondere die Schulen im Bereich Waldpädagogik.

Wegen der in Franken üblichen Realteilung besitzen die privaten Waldbesitzer im Durchschnitt nur 2,4 Hektar. Diese sind oft auf mehrere Parzellen verteilt. So sind die Flurstücke im Privatwald durchschnittlich unter 0,8 Hektar groß, oft als schmale, lange Streifen ausgeformt.

Meldungen

Kulturprogramm RESPECT meets “Grüne Couch“
Film und Diskussion zum Thema Waldumbau

Grüne Couche

© Susanne Feicht; AELF Ansbach

Ansbachs Kulturprogramm RESPECT zeigt am Dienstag, den 7. März 2023 den Dokumentarfilm „Die Waldmacher“ von Volker Schlöndorff. Vor und nach dem Film sprechen wir auf der „Grünen Couch“ mit Experten über den Wald im Landkreis Ansbach. Wie ist der Wettlauf gegen die Krise Klimawandel in Stadt und Landkreis Ansbach noch zu schaffen?  Mehr

Ausweisung neuer Gebiete
Naturwälder in Bayern komplett

Naturwald Wildenschlag im Gemeindegebiet Windelsbach: Wald mit umgestürztem Baum, Feuchtbiotop und Biberspuren an den Bäumen.

© Andreas Egl; AELF Ansbach

Mit der Ausweisung der letzten Naturwälder im November 2022 ist das grüne Netzwerk in Bayerns Staatswäldern nun komplett. Zusammen mit den bewaldeten Kern- bzw. Naturzonen der beiden Nationalparke, einigen großen Naturwäldern und vielen kleinen über das Land verteilten Naturwäldern sind über 83.000 Hektar erfasst, was rund zehn Prozent der bayerischen Staatwaldfläche entspricht 

Naturwälder Bayern (Staatsministerium) Externer Link

Plädoyer für Holzbau
Rückblick Holzbautag und Bayerische Holzbauinitiative

Außenansicht Gebäude Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach veranstaltete am 13. Oktober 2022 zusammen mit der Bayerischen Ingenieurekammer Bau, der Regierung von Mittelfranken, Pro Holz Bayern und C.A.R.M.E.N e.V. einen Holzbautag. Verschiedene Expertinnen und Experten referierten im neu gebauten, innovativen Holzbau des Amtsgebäude.   Mehr

Türe in den Wald für alle Waldbesucher
Barrierefreier Waldweg bei Colmberg

Barrierefreier Wanderweg

Mit dem barrierefreien Wanderweg im Staatswald bei Colmberg wurde ein sehr bequem begehbarer, aber auch für Rollstuhlfahrer oder Benutzer von Gehhilfen nutzbarer Forstweg geschaffen. Mit Ruhebänken, Schautafeln und geringen Eingriffen zugunsten seltener Tierarten ist ein Rund-Weg für Jedermann entstanden.  Mehr

Pflanzen und Bäume des Jahres

Baum des Jahres 2023
Die Moorbirke - hart im Nehmen

Moorbirke Gregor Aas

Um auf ihre besonderen Fähigkeiten aufmerksam zu machen, wurde die Moorbirke von der „Baum des Jahres – Dr. Silvius-Wodarz-Stiftung“ zum Baum des Jahres 2023 gewählt. Sie toleriert starke Fröste bis zu Temperaturen von minus 40 Grad Celsius, ist auf viel Sonnenlicht angewiesen, trotzt starken Winden und erträgt sogar zeitweise Überflutungen.  

Baumsteckbrief Morrbirke (LWF) Externer Link

Pilz des Jahres 2022
Der Fliegenpilz (Amanita muscaria)

Fliegenpilz

Mit dem Ende des Sommers schießen überall im Wald wieder die Pilze aus dem Boden. Einer der bekanntesten und auffälligsten – der Fliegenpilz – wurde von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (Pilzkunde) zum Pilz des Jahres 2022 auserkoren. Das Glückssymbol mit der halluzinogenen Wirkung zeigt oft Steinpilze an und ist auch im Amtsgebiet weit verbreitet.  Mehr

Blume des Jahres 2022
Die Einbeere

Einbeere mit den vier typischen Blättern und der zentralen Blüte

© Klaus Stangl

Die Pflanze mit den vier typischen Blättern und der zentralen blauschwarzen Frucht ist eine Charakterart für historisch alte Laubwälder. Sie ist auch in Stadt und Landkreis Ansbach heimisch. Die giftige Einbeere wurde früher als Heilpflanze verwendet. Der botanische Gattungsname "Paris" kommt aus der griechischen Mythologie. "Quadrifolia" bedeutet vier Blätter.   Mehr